'Guter Kontakt trägt zu
einer guten Zusammenarbeit bei'

REFERENZEN VON

Green Organics

Green Organics

Govert van Dis, Biolandwirt und -Gartenbauer, VOF von Dis Brooijmans in Oudemolen:

‚Wir sind ein Züchter im großen Maßstab. Wir bauen viele Tonnen Getreide an. Es erfordert viel Arbeit, um dies alles im In- und Ausland zu verkaufen und zu verteilen. Green Organics nimmt uns das ab. Dies ist nützlich für uns, aber auch für den Endkunden. Bei Green Organics lassen sich auch alle Arten von Gemüse, Obst und Kartoffeln von anderen Züchtern beziehen. Green Organics ist in der verwaltungstechnischen Abwicklung sehr korrekt. Denken Sie an die Terminbestätigungen und Lieferscheine. Darin findet sich nie ein Fehler. Und die Preise sind fair. Es ist schön, darauf vertrauen zu können, denn das Schwierigste an der Geschäftstätigkeit ist, zufrieden zu sein. Das funktioniert gut in Zusammenarbeit mit Green Organics.

Außerdem fühlt man sich bei Green Organics wohl. Ihre Stärke ist, dass es sich um ein großes Unternehmen handelt, das jedoch klein erscheint. Wenn sie zu uns nach Brabant kommen, essen wir ein Wurstbrötchen zusammen. Dieser gute Kontakt trägt zur Zusammenarbeit bei. Am Jahrestag der Züchter, den Green Organics organisiert, treffen wir uns mit anderen Züchtern und erfahren, was der Markt braucht. Zum Beispiel, dass in der kommenden Saison viele grüne Bohnen, Erbsen und Spinat angebaut werden müssen. Auch wenn besondere Umstände vorliegen, steht Green Organics für uns bereit. Im Jahr 2018 war es extrem trocken. Muss man die Felder bewässern oder nicht? In solchen Situationen ist es schön, mit anderen Experten zusammenzuarbeiten. Gemeinsam sorgen wir für eine gute Ernte. Und wenn eine Ernte etwas weniger gut ist, zum Beispiel weil die Form des Gemüses abweicht, weiß Green Organics dank seines großen Netzwerks, wie man einen Verarbeiter dafür findet.‘

Peter Strijk von DutchSoy in Dronten forscht zu Soja:

‚Ich arbeite sehr gerne mit Green Organics zusammen. Green Organics ist an DutchSoy beteiligt und ist quasi die Einkaufs- und Vertriebsabteilung von DutchSoy. Da der Anbau von Soja immer noch Pionierarbeit ist, ist viel Nachdenken erforderlich. Die Einrichtung ist zeitaufwändig und teuer. Als Einmannbetrieb hatte ich wenig Zeit und Geld. Dank der Zusammenarbeit mit Green Organics konnte ich gut wachsen.

Die Kollegen von Green Organics haben Sachverstand. Sie wissen, wie wir Soja am besten vermarkten können. Und was wir in den kommenden Saisons angehen können, um Soja zum Erfolg zu führen. Green Organics verfügt über Informationen und Kontakte im gesamten Bio-Markt. Angenommen, eine Ernte ist zum Einfrieren vorgesehen, dann wissen sie, wen sie dafür anrufen müssen. Ich selbst verbrachte Tage damit, die richtige Logistik vom Boden bis zum Verarbeiter aufzubauen. Wir waren auch zusammen auf den Messen Horecava, Biobeurs und Biofach. Es war sehr schön, als Kollektiv dort aufzutreten. Wir waren mit einem ganzen Team dabei, und kamen so mit allen Interessenten gut ins Gespräch.‘

Martijn Schieman vom biodynamisch gemischten Landschafts- und Gartenbaubetrieb de Zonneboog in Lelystad:

‚Innerhalb von Green Organics habe ich hauptsächlich Kontakt zu Jan, Gerard, Perry und Robbert. Die Männer haben ein Bauernherz, genau wie ich. Sie wissen, wie die Dinge vor Ort laufen, was zu tun ist und was ich anbauen muss. Dies ermöglicht uns eine gute und schnelle Absprochen. Zum Beispiel, wenn zu viel Produkt vorhanden ist. Jan kennt den Markt wie kein anderer. Er hat immer ein Ziel für die Ernteerträge. Das ist großartig, denn so vermeiden wir Verschwendung.

De Zonneboog verfügt über 130 Hektar Acker- und Gartenbaufläche. Für bestimmte Kulturen bereite ich die Anbauplanung zusammen mit Green Organics vor. Der Verkauf dieser Produkte erfolgt dann auch über Green Organics. Gemüse ist manchmal nur für Käufer interessant, wenn sie zusammen mit anderen Gemüsesorten anderer Landwirte in beträchtlichem Mengen angeboten werden. Green Organics erleichtert den Bauern die Zusammenarbeit. Auf diese Weise kann das für die gesamte Kette aufrechterhalten werden. Und genau darum geht es bei Bio-Bauern.‘